Entwicklungsprozess

Mit folgendem Prozess begleiten wir Sie bei der Realisierung von kundenspezifischen Umrichtern, Kompressoren und Motoren.

Entwicklungsprozess

Erstkontakt

Mit einer innovativen Anwendungsidee tritt der Kunde an Celeroton heran. Eine erste Diskussion zeigt, welche Spezifikationen in etwa erreicht werden können.

Welche Märkte stehen im Fokus? Wie hoch sind die zu erwartenden Stückzahlen? Wie preissensitiv ist die Applikation des Kunden? Was ist die beste technische Lösung? Viele Fragen stehen im Raum und bieten Platz für kreative Lösungen.

Machbarkeits-Studie

Celerotons Antriebe bewegen sich im High-Tech-Bereich und erreichen ausserordentliche Resultate. Trotzdem stellt sich zu Beginn jedes Projektes die Frage nach der Machbarkeit. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, die gewünschten Spezifikationen abzudecken:

  • Standardprodukte von Celeroton (allenfalls mit leichten Anpassungen).
    In diesem Fall empfiehlt Celeroton geeignete Standardprodukte und begleitet den Kunden ausserhalb des hier beschriebenen Prozesses weiter
  • Kundenspezifische Entwicklung basierend auf dem Background-Know-how von Celeroton.
    In diesem Fall ist der nächste Schritt die Grobauslegung.


Grobauslegung

Ist die Machbarkeit grundsätzlich mit einer kundenspezifischen Entwicklung erreichbar, werden zunächst die Spezifikationen zusammen mit dem Kunden komplettiert und grundlegende Berechnungen durchgeführt. Diese Berechnungen entscheiden über die definitive technische Machbarkeit des Projekts und ermöglichen eine ungefähre Abschätzung von Grösse, Gewicht, Leistungsaufnahme und Wirkungsgrad der Systeme. Dies gilt gleichermassen für Umrichter, Motoren und Turbo Kompressoren. Auf Basis dessen und der vorgegebenen Stückzahlen kann zusammen mit dem Kunden auch die wirtschaftliche Machbarkeit abgeklärt werden.
Am Ende der Grobauslegung ist die Grundlage für den „Go/No Go“-Entscheid zur Realisierung des Projekts vorhanden.

Detailauslegung (virtual prototyping)

In der Detailauslegung wird das komplette elektrische und mechanische Modell des Systems erstellt. Dazu gehören je nach Projekt und Systemkomplexität:

  • Rotordynamik
  • Festigkeitsanalyse
  • 1D und 2D thermodynamische Auslegung
  • Motoroptimierung
  • Lagerungsauslegung
  • FE- und CFD-Simulationen
  • Schaltungssimulation
  • Elektronik-Schema und -Layout
  • Verlustberechnung und thermische Auslegung
  • CAD Konstruktion des Gesamtsystems und Erstellung der Fertigungsunterlagen

Dabei arbeiten unsere Spezialisten aus den Bereichen Thermodynamik, Elektrotechnik und Maschinenbau eng zusammen. Diese Know-how-Kombination ermöglicht erst die Auslegung eines optimalen hochdrehenden Antriebssystems oder Turbo Kompressors.

Realisierung Prototypen

Nach Freigabe durch den Kunden realisieren wir die ersten Prototypen. Nach der Fertigung, dem Zusammenbau und der Inbetriebnahme durchlaufen diese zahlreiche interne Tests um die Auslegung zu verifizieren. Nach der Lieferung erfolgen auf Kundenseite erneut Testläufe. Ist der Einsatz des Prototyps erfolgreich, wird dieser für die Serienfertigung optimiert. Gibt es Änderungswünsche von Kundenseite, kann eine Iteration der Grob- und Detailauslegung ins Auge gefasst werden.

Serienproduktion

Nach positivem Abschluss der Prototypphase erfolgt die Planung der Serienfertigung bei Celeroton. Dazu wird der Prototyp je nach zu erwartenden Stückzahlen auf Fertigbarkeit und Herstellkosten optimiert und der Ramp-up zusammen mit dem Kunden geplant.